schöneberg viii

Berlin ist keine Stadt, Berlin ist Wallfahrtsort. Das war vor 1989 so, wo man mit Ufa-Legenden im Kopf oder David Bowies Heroes auf den Lippen in die Mauerstadt zog, um näher an New York oder London dran zu sein – und das ist heute, 20 Jahre später, so, wo Heerscharen junger Menschen aus der gesamten Republik in Souterrains am Prenzlauer Berg vor Apple-Rechnern sitzen und „Kreativität“ posen. Jeden Sonntag applaudiert die FAS verlässlich dazu. Das nervt natürlich. Viele sind darum bereits wieder weggezogen. Nach Schöneberg zum Beispiel. In diesem Kiez lebt man von mehr Substanz. sag ich doch.

und: der garten wächst und gedeiht. jetzt auch mit schneckenkorn, das ein freundlicher aber unbekannter mitgärtner ausgestreut hat.

gekörnter garten

gekörnter garten

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter berlin, radieschen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s