triebtat

ganz guerillamäßig habe ich mich heute mit einem frisch geschliffenen küchenmesser über die kleine mickerige und verästelte rose in meinem guerilla-garten hergemacht. anleitung zum rosenschneiden fand sich hier. am ende hatte ich zerkratzte hände, ein noch mickeriger aussehendes rosenstöckchen und einen beachtlichen berg abgeschnitttenes rosengewirr. und wehe jetzt blüht sie nicht!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter berlin, radieschen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s