dublin – dithmarschen – frankfurt

nachdem mein rechner nun endlich wieder einigermassen stabil funktioniert, kann ich hier ein bisschen was nachtragen:

nach meinem nicht so ganz plangemäss verlaufenen urlaub im august habe ich nun im septembereinen neuen versuch unternommen und habe, wie schon lange geplant, florian in dublin besucht. davor war ich so eingespannt, dass ich es nichtmal geschafft habe, den dublin-artikel in wikipedia zu lesen – ich habe mich also so ohne jede konkrete vorstellung auf den weg gemacht.

dublin ist viel kleiner, als ich erwartet hatte – ungefähr so wie frankfurt – und wirkt sehr englisch. eine angenehme grösse um zu fuss einiges sehenswerte abschreiten zu können, und sehenswürdiges gibt es vieles, insbesondere die grossartigen kostenlosen museen!!

trotzdem hat es mich nicht in der stadt gehalten und ich musste sofort am ersten tag ans meer: .
davor hatte ich bei google lecker gespiesen und eine exklusive führung durch die heiligen googlehallen bekommen. lustig sich vorzustellen, dass wikipedia in solchen räumen erstellt würde…

am sonntag dann gaelic football – im „palace“ pub, bevölkert von den anhängern der leider verlierenden mannschaft aus mayo…grossartig und das guiness schmeckt tatsächlich völlig anders und viel besser und man kann es wunderbarerweise auch schon nachmittags ohne probleme trinken.

am letzten tag habe ich dann noch die national gallery bewundert, mich anschliessend vor dem regen in st. anne’s geflüchtet und nolens volens dort an einer eucharistiefeier teilgenommen, die sehr high church war, dafür gab’s sherry im kelch, den sich der minister mit mir (einziger gottesdienstbesucher) dann eben tielen musste. zum abschluss noch ein wenig shopping – es interessiert mich fremden orts denn doch fast immer am meisten, was die leute in ihren supermärkten kaufen können, vorräte an lemsip und germolene weiter aufgestockt. nach tesco value digestive biscuits musste ich ziemlich suchen – die iren haben eindeutig zu viel geld für tesco value.

bei waterstone’s habe ich dann noch einen stapel bücher erworben, den ich vermutlich so schnell nicht lese, fühle mich aber trotzdem besser, die bücher in meinem regal zu wissen: a.a. gill: the angry island; ian mcewan: saturday; a little history of british gardening; elizabeth george: with no one as witness; jonathan safran foer: extremely loud and incredibly close.

zuhause angekommen habe ich dann erstmal meinen rechner ruiniert. tags drauf aber schon weiter nach hamburg: zwischenstopp bei daniela auf dem weg nach wesselburen. mal wieder bei mathilde gesessen wie in alten zeiten.

in wesselburen das flache land bestaunt. windräder jeder grösse und formation bewundert, vor lauter sternenhimmel (war der echt?) kaum wieder ins haus gewollt, ziege gestreichelt:

und noch mehr bücher entdeckt, diesmal liess es sich aber günstigerweise so einrichten, dass mein gastgeber sie gekauft hat und ich nicht mein regal damit belasten muss…

rückweg wieder über hamburg, wieder ein wikipedia-stammtisch, übernachten im hotel reichskrone .

am nächsten tag die strafrechts-klausur versemmelt, dafür beim sitzungsdienst im ag höchst viel lob eingeheimst, bei elian lecker gegessen und besuch von matthias bekommen…dank jha dem computerheiler ist jetzt auch rechnermässig wieder alles besser und schon wieder sind 3 monate einer station vorbei. ach ja: einen anwalt für die anwaltsstation hab ich jetzt auch. alles wird gut.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter frankfurt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s